Schienengebundener Nahverkehr gillt zu Recht als umweltfreundlich und ökologisch. Als touristisches Ziel sind Gebiete, die per Bahn erreichbar sind anderen Regionen in den Besucherzahlen meist einen Schritt voraus. Auch der Bahnverkehr selbst kann zum Besuchermagnet und Markenzeichen werden.

Wir möchten im Hunsrück das Rad nicht neu erfinden. Es gibt in der Bundesrepublik genügend positive Beispiele, wie die Bahn sinnvoll und atraktivitätssteigernd in das touristische Konzept mit aufgenommen wurde. Einen aktuellen Überblick über erfolgreiche Reaktivierungen im regulären SPNV bietet die Publikation „Stadt, Land, Schiene – 13 Beispiele erfolgreicher Bahnen im Nahverkehr“ der Allianz pro Schiene. Nicht selten ist ein ehrenamtlich organisierter Museums- oder Freizeitverkehr Grundstein für eine Reaktivierung im SPNV.

Einige Beispiele möchten wir hier kurz vorstellen:

_______________________

Harzer Schmalspurbahnen

140 km zumeist dampfbetriebene Schmalspurbahn im Nationalpark Harz, über 1 Mio. Fahrgäste im Jahr: Die Harzer Schmalspurbahnen sind sicher ein Superlativ. Aber auch der Nationalpark Harz selbst ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie erfolgreich eine deutsche Mittelgebirgslandschaft touristisch vermarktet werden kann. Die Harzer Schmalspurbahn ist zugleich leistungsstarker Nahverkehrsträger sowie eine der touristischen Attraktionen des Nationalparks.

Mehr Infos  auf wikipediea.de sowie auf der Homepage der HSB.

_______________________

Sauschwäzlebahn

Am Rande des Nationalparks Schwarzwald befindet sich die Sauschwänzlebahn. Der Besuchermagnet der Region befördert im Jahr ca. 120.000 Fahrgäste. Der große Erfolg der Verkehre hat dazu geführt, dass sie längst nicht mehr von einem Verein abgewickelt werden können. Die Sauschwänzlebahn läuft im Eigenbetrieb der Stadt Blumberg und hat sieben Vollbeschäftigte sowie rund 20 haupt- und nebenberuflich Angestellte.

Zum weiterlesen ein Zeitungsartikel des Reutlinger Generalanzeigers vom 20.09.2013 sowie natürlich die Homepage der Sauschwänzlebahn.

_______________________

Ilztalbahn

Auch die Ilztalbahn im Bayrischen Wald entwickelt sich zu einer Erfolgsgeschichte. Hier werden moderne Fahrzeuge eingesetzt, das Angebot ist abgestimmt mit dem Nationalpark Bayrischer Wald. Zunächst als reiner Touristikverkehr gestartet, entwickelte sich das Angebot so gut, dass man nun kurz davor steht, die Strecke Passau – Waldkirchen – Freyung wieder im regulären SPNV zu bedienen.

Mehr zum Angebot auf der Homepage der Ilztalbahn sowie in dieser News-Meldung.

_______________________

Aartalbahn

Eigentlich war auch der Mueeumsverkehr der Aartalbahn eine Erfolgsgeschichte, die aber durch mehrere Brückenschäden, Streitigkeiten zwischen Politik, Streckenbetreiber und Verein jäh unterbrochen wurde. Mitlerweile sieht die Zukunft jedoch wieder erfolgsversprechend aus. Für einen Neustart der Museumsbahn hat die Stadt Wiesbaden eine Finanzspritze von einer Million Euro und einen jährlichen Zuschuss von 160.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Die Aktuellen Entwicklungen in einem Zeitungsartikel der Welt und natürlich auch auf der Internetseite der Nassauischen Touristikbahn.

_______________________

Nationalparkbahn im Nationalpark Sächsische Schweiz

Moderne Triebwagen, neue Verbindungen: Seit 5. Juli 2014 rollen erstmals wieder durchgehende Züge auf der Verbindung Rumburk – Dolní Poustevna – Sebnitz – Bad Schandau – Děčín.  Die Züge der Linie U 28, der sogenannten Nationalparkbahn, fahren acht Mal täglich im Zwei-Stunden-Takt.

Infos auf der Seite nationalparkbahn.de.

_______________________

Rennsteigbahn

Seit dem Fahrplanwechsel im Juni 2014 bietet die Erfurter Bahn zunächst als Probebetrieb an Wochenenden und Feiertagen eine Verbindung von Erfurt an den Rennsteig (UNESCO Biosphärenreservat Vessertal) an. Auf dieser Strecke werden an den Fahrtagen 4 Zugpaare eingesetzt.

In diesem Flyer wird das Angebot vorgestellt. Mehr Infos auch auf thueringer-wald.com und der Internetseite des Vereins Dampfbahnfreunde Rennsteig e. V..

_______________________

Bahnstrecke Korbach-Frankenberg (Nationalpark Kellerwald-Edersee)

Die Bahnstrecke Korbach-Frankenberg verbindet das Rhein-Main-Gebiet direkter mit der Naherholungsregion rund um den Nationalpark Kellerwald-Edersee. Für die Reaktivierung der Bahnstrecke Korbach-Frankenberg konnten kürzlich 8,2 Millionen Euro Fördermittel  überreicht werden.

Mehr Infos hierzu in dieser Pressemitteilung.

_______________________

Zellertalbahn

Seit 2001 gibt es auf der Zellertalbahn zwischen Monsheim und Langmeil / Münchweiler, die Teil der Direktverbindung von Worms nach Kaiserslautern ist, von Anfang Mai bis Mitte Oktober an Sonn- und Feiertagen einen Ausflugsverkehr. Aufgrund des großen Erfolges strebt man an, die Verkehre auszuweiten. Allerdings muß die Strecke zunächst für  3,7 Millionen € saniert werden.

Die Zellertalbahn ist die erste Bahnstrecke in RLP, die von der neuen Fördermaßnahme des Landes Rheinland-Pfalz profitiert. Das Programm bezuschußt Investitionen in Nebenstrecken ohne täglichen Personenverkehr mit einer Übernahme von 85% der Kosten, solange die Bahnstrecken einer umweltfreundlichen Tourismusförderung dienen. Ein ideales Programm also, um auch die Reaktivierung der Eisenbahn im Nationalpark Hunsrück-Hochwald auf eine solide finanzielle Basis zu stellen.

Mehr Infos auf der Homepage der Zellertalbahn sowie in einem Zeitungsartikel der Wormser Zeitung.

_______________________

Die Liste dieser positiven Beispiele wird ständig erweitert, Infos und Aktualisierungen nehmen wir gerne an!